Erste Punkte auswärts

Am Samstagabend um 19:29 Uhr stand die 1. Damen der Spielgemeinschaft SV Ofenerdiek / TuS Ofen als Sieger im Spiel gegen SV Alemannia Salzbergen in der Volleyball Verbandsliga fest. Mit 3:1 Sätzen gelang dabei der erste Auswärtssieg in der noch recht jungen Saison im 160 Km entfernten Salzbergen (nahe Rheine) vor ca. 50 Zuschauern in der Halle am Bruchweg.

Die SGO startete gut an diesem späten Samstagnachmittag in das Spiel und führte schnell mit 7:3. Doch einige Eigenfehler und Unaufmerksamkeiten auf Seiten der SGO ermöglichten Salzbergen den Ausgleich und dann auch die Führung im Laufe des ersten Satzes (9:11, 11:16), die auch nicht mehr abgegeben wurde; mit 18:25 ging dieser Satz verloren. In dieser Phase überzeugte Salzbergen mit starken Sprungaufgaben und einem aggressivem Angriffsspiel über die Außenposition.

„In dieser Liga darfst Du Dir kaum Fehler erlauben, sonst gerätst allzu schnell ins Hintertreffen und hast Mühe, den Anschluss zu finden. Der Satzverlust war die Folge von vier oder fünf eigenen Fehlern zu Beginn, die nicht mehr aufzuholen waren“, sagte Trainer Lars Onasch kurz nach Spielende.

Der zweite Satz gestaltete sich anfänglich sehr ausgeglichen, ehe beim Stande von 14:10 sich die SGO ein wenig absetzen konnte. Die Vier-Punkte Führung konnte zwar bis zum 20:16 gehalten werden, doch Salzbergen kämpfte sich zum Schluss des Satzes wieder heran (21:20, 23:22). Die gutaufgelegte Linda Brümmer, einer der Neuzugänge in dieser Saison, war zwischenzeitlich für Neele Hildebrand-Huff gekommen, überzeugte mit drei sehr platzierten Aufgaben und sicherte somit den 27:25 Erfolg im zweiten Satz.

Im dritten Satz lagen die Spielerinnen um Mannschaftsführerin Franziska Selke schnell vorne (7:3) mussten aber beim Stande von 15:15 den Ausgleich hinnehmen. Nicht nur in dieser Phase überzeugte Nele Denkler mit einem taktisch geprägten Aufschlagspiel, suchte gezielt die Schwachpunkte in der Annahme von Salzbergen und baute dadurch die Führung wieder auf drei Punkte aus (18:15). Der Satz endete dramatisch nach 24 Minuten bei Stande von 25:23.

Die beiden Mittelblocker dominierten auch im entscheidenden vierten Satz das Spiel. Neuzugang Lisa Kröger von TSC Münster überzeugte mit weit über 60% Erfolgsquote im Angriff und setzte ebenso wichtige Akzente im Block. Trotzdem geriet die SGO in Rückstand (11:16) und drohte, den vierten Satz zu verlieren. Nach einer Auszeit war es abermals Nele Denkler, die mit einer guten Aufgabenserie Salzbergen in die Passivität zwang. Mit 18:17 konnte die SGO die Führung wieder übernehmen und gab diese auch nicht mehr ab (26:24).

„Das war ein Sieg der Moral und des Willens. In Sätzen zurückgelegen, teilweise in den Sätzen weit hinten und am Ende doch drei wichtige Punkte gewonnen. Das zeigt, dass wir in der Liga angekommen sind“ resümierte Lars Onasch ein Stück weit stolz auf seine Damen nach 96 Minuten Netto-Spielzeit in Salzbergen.

Am kommenden Sonntag geht es zum SV Cappeln, ehe am 1. Dezember 2018 das nächste Heimspiel in Ofen ansteht.