Erfolgreich im letzten Heimspiel des Jahres

Mit einem Sieg über Wildeshausen und einer knappen Niederlage gegen den Meisterschaftskandidaten Emlichheim endete der letzte Heimspieltag der 1. Damen der Spielgemeinschaft SV Ofenerdiek / TuS Ofen in der Volleyball Verbandsliga am Wochenende in der Halle am Rudolf-Kinau-Weg.

Im ersten Spiel des Tages ging es gegen den VfL Wildeshausen. Nach dem ersten deutlichen Satzgewinn (25:14) und ebenso deutlicher Führung im zweiten Satz (15:7) verspielte die SGO diesen und unterlag am Ende mit 22:25. Unnötig, da einige Eigenfehler und fehlende Konzentration den Gegner wieder zurück ins Spiel brachten. Im dritten Satz änderte Trainer Lars Onasch die Aufstellung auf drei Positionen, was sich zunächst in einer schnellen Satzführung auszahlte (14:5). Dennoch wurde es zum Satzende nochmals spannend, da sich Wildeshausen inzwischen auf die neue Konstellation eingestellt hatte (19:16); am Ende konnte die SGO den Satzgewinn mit 25:20 dennoch für sich verbuchen. Der entscheidende vierte Satz begann sehr schleppend, so dass Wildeshausen sich absetzen konnte (10:13). Auch die Auszeit auf Seiten der SGO führte zu keiner Verbesserung (11:16). Eine Aufgabenserie von Mittelblockerin Katja Neumann brachte die SGO zurück ins Spiel. Mit 18:17 konnte die Führung übernommen und schließlich nach 92 Minuten Nettospielzeit der Satz mit 25:20 und damit auch das Spiel mit 3:1 gewonnen werden.

„Trotz der teilweise deutlichen Satzführungen kann man in dieser Liga nie sicher sein“, sagte Lars Onasch nach dem Spiel. „Ich bin froh, dass wir dieses Kellerduell für uns entschieden und den Anschluss an das Mittelfeld gehalten haben.“

Im zweiten Spiel ging es gegen die vierte Mannschaft des SCU Emlichheim. Die jungen ambitionierten Spielerinnen aus dem Emsland führen aktuell in der Tabelle und lassen keinen Zweifel daran, dass sie in der nächsten Saison in der Oberliga spielen wollen. Insofern ging es für die SGO zunächst nur darum, frei aufzuspielen und sich nicht vom schnellen und wuchtigen Spiel der Emsländerinnen beeindrucken zu lassen.

Schon zu Beginn des ersten Satzes machte die SGO ihre Ambitionen deutlich und hielt den Satz lange Zeit offen. Erst beim Stande von 18:21 konnte sich der Gegner ein wenig absetzen und musste dennoch den Satzverlust hinnehmen. Mit 26:24 ging der erste Satz denkbar knapp an die SGO. Auch im zweiten Satz führte die SGO schon mit 20:17, doch die starken Aufgaben der Emlichheimerinnen konnten die Spielerinnen um Mannschaftsführerin Franziska Selke in dieser Phase nicht verarbeiten, so dass der Satz mit 25:21 verloren ging. Unbeeindruckt vom Satzverlust übernahm die SGO im dritten Satz wiederum die Führung und lag mit 12:7 schnell vorne; profitierte in dieser Phase noch von einer Verletzung auf Seiten des Gegners (19:11) und gewann den Satz deutlich mit 25:15.

Im vierten Satz lief dann wenig bei der SGO zusammen. Schnell lag die 1. Damen hinten (4:14, 5:17) und auch der zwischenzeitliche Wechsel in der Annahme – Neele Hildebrand-Huff kam für Linda Brümmer – half in dieser Situation nicht weiter. Die vermeintlich beste Phase des Tabellenführers führte zu einem schnellen Satzverlust (14:25), in der die 15jährige Außenangreiferin Malin Arens des SCU Emlichheim selten zu stoppen war und nach Belieben gegen die SGO punkten konnte.

Der entscheidende Tiebreak sah zunächst Emlichheim vorne und dennoch gelang der SGO bei Stande von 8:8 der Ausgleich. Wenige Minuten später führte die SGO sogar mit 11:9 und war dem Spielgewinn nahe. Doch Annahmefehler und nachlassende Konzentration in dieser Phase führten nach über zwei Stunden Nettospielzeit zum Satz- und Spielverlust (11:15).

„Wir haben sicherlich unser bestes Spiel in dieser Saison gemacht und sind am Ende nicht belohnt worden. Dennoch hilft uns der Punkt im Kampf um den Ligaerhalt.“ resümierte Lars Onasch nach dem Spiel. Dabei blickte er in zufriedene und total erschöpfte Gesichter seiner Spielerinnen, die an diesem Tag alles gegeben hatten. „Wir wünschen an dieser Stelle auch Chaine Konjer aus Emlichheim alles Gute und vor allem baldige Genesung.“ fügte der Trainer der 1. Damen noch an, der sich auch über das Lob seines Trainerkollegen Michael Lehmann aus Emlichheim über die gute Leistung der SGO freute.

Mit dem nächsten Spiel am 8. Dezember 2018 in Lohne startet die 1. Damen in die Rückrunde der Verbandsliga.