Siegreich gegen BW Lohne

0

Am Wochenende bestritt die 1. Damen der Spielgemeinschaft Ofenerdiek/Ofen ihren zweiten Heimspieltag in der Volleyball Verbandsliga und sammelte dabei die ersten Punkte dieser Saison. Gegen BW Lohne gelang dabei mit 3:1 Sätzen eine Revanche für die deutliche Pokalniederlage im September. Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen die ambitionierten Lathener (Emsland), das mit 0:3 verloren ging.

Nach den Auftaktniederlagen sollte am Samstagnachmittag in der Halle am Rudolf-Kinau-Weg (Ofen) endlich der erste Sieg eingefahren werden. Entsprechend motiviert gingen alle Spielerinnen um Mannschaftsführerin Franziska Selke zu Werke. Im ersten Satz entwickelte sich ein permanenter Schlagabtausch mit stetig wechselnden Führungen. Trainer Lars Onasch hatte in seiner Anfangsformation auf drei Neuzugänge vertraut: Kira Heckmann und Linda Brümmer über die Außenposition und Lisa Kröger im Mittelblock. Zum Satzende führte die SGO zwar mit 20:16, musste aber beim Stande von 22:22 den Ausgleich hinnehmen. Nach zwei guten Aufgaben von Linda Brümmer endete der Satz dann mit 25:23. Im zweiten Satz brachte Onasch die erfahrene Außenangreiferin Lina Medert ins Spiel, die sich glänzend einfügte und fleißig Punkte sammelte. Zu Beginn des Satzes lag die SGO noch mit 5:8 zurück, glich erstmals bei 17:17 aus und gewann dann deutlich mit 25:20 Punkten. Im dritten Satz lief dann nur noch wenig zusammen, mehrere Eigenfehler durch u. a. verschlagene Aufgaben und der Wille von Lohne, sich nicht der drohenden Niederlage zu ergeben, führten zu einem deutlichen Satzverlust von 12:25. In Satz vier stellte Trainer Lars Onasch die Mannschaft um, und brachte für Lisa Kröger die erfahrene Mittelblockerin Katja Neumann und setzte auf der Diagonalposition Carine Heyens ein, die bereits im letzten Heimspiel schon auf dieser Position brillierte. BW Lohne sah sich einer stark veränderten Formation gegenüber, die zudem auch äußerst erfolgreich agierte. Schnell ging die SGO in Führung (10:7, 16:11, 21:15) und konnte den Satz erfolgreich nach 1 Stunde und 42 Minuten Spielzeit mit 25:18 für sich entscheiden.

Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel keine Grenzen mehr und der erste Sieg in der neuen Liga war trotz eines starken Gegners gelungen.

Im zweiten Spiel das Tages ging es gegen Raspo Lathen, die mit einem sehr jungen und auch erfolgreichen Kader angereist waren. Lathen beschäftigt aktuell zwei holländische Trainer, die die Mannschaft und auch den Verein in höhere Spielklassen führen sollen. Im Laufe des Jahres belegte man u. a. Platz 3 bei den U16 Deutschen Meisterschaften. Im ersten Satz demonstrierte Lathen dann auch sogleich, warum sie als Titelkandidat gehandelt werden und setzen die SGO mit starken Aufgaben unter Druck. Mit 13:25 ging dieser Satz verloren. Erst im zweiten Satz befreiten sich u. a. Neele Hildebrand-Huff und Maike Wagner und gestalteten das Spiel ausgeglichener. Doch auch Satz zwei ging mit 18:25 verloren. Im dritten Satz trat die SGO dann nochmals mit der erfolgreichen Formation aus dem Spiel gegen Lohne an. Nach anfänglicher Führung (6:3) und aufkeimender Euphorie, Lathen zumindest unter Druck setzen zu können, waren es wieder die Aufgaben des Gegners, die die SGO in eine reaktive Situation zwangen. Statt selbst anzugreifen und den Druck aufrecht zu erhalten, konnte aufgrund der Annahme auf Seiten der SGO der Ball nur gefahrlos zurückgespielt werden. Die technisch versierten Spielerinnen aus Lathen nutzten diese Gelegenheiten und sammelten über ihren starken Angreiferinnen Punkt um Punkt (6:11, 7:16). Nach knapp einer Stunde Spielzeit ertönte dann der Schlusspfiff beim Stande von 11:25 im dritten Satz.

„Lathen ist sicherlich aktuell kein Gradmesser; für uns war es wichtig, Punkte gegen die direkten Konkurrenten in der unteren Tabellenhälfte zu sammeln“ sagte Lars Onasch kurz nach Spielende. „Der Sieg gegen Lohne festigt die Moral in der Mannschaft und ist sicherlich auch Beleg dafür, dass der Aufstieg und auch Verbleib in die Verbandsliga kein aussichtsloses Unterfangen sein muss.“

Am kommenden Wochenende spielt die SGO dann in Salzbergen (Emsland), das aktuell nach zwei Siegen gegen Wildeshausen und Lohne Platz sechs in der Verbandsliga belegt.

no images were found