Volleyballerinnen bleiben auf Meisterkurs

Mit einem nie gefährdeten 3:0 Erfolg bei Bremen 1860 behauptet die 1. Damen der Spielgemeinschaft SV Ofenerdiek / TuS Ofen den ersten Platz in der Volleyball-Landesliga und steht damit kurz vor dem größten Erfolg der recht jungen Erfolgsgeschichte der Spielgemeinschaft im Damen-Volleyball.

Gegen die ersatzgeschwächten Bremerinnen stand Hedda Freese erstmals seit ihrer Rückkehr wieder in der Startaufstellung und machte von Beginn an Druck über die Außenposition. Der gute Start in das Spiel drückte sich schnell in Punkten aus: mit 25:11 ging der erste Satz überaus deutlich an die Favoriten aus Oldenburg. Auch im zweiten Satz ließen die Spielerinnen von Trainer Lars Onasch wenig Chancen auf Bremer Seite zu. Sehr gut aufgelegt, zeigten sich auch Lina Medert (Außenangriff) und Katja Neumann (Mittelblock), die gemeinsam für einen Großteil aller erforderlichen Punkte sorgten. Der zweite Satz ging mit 25:16 ebenfalls an die SGO. Auch im dritten Satz zweifelte niemand in der Halle am Erfolg des aktuellen Tabellenführers. Zwar gelang es Bremen in dieser Phase mit 19 Punkten den Satz länger offen zu halten, doch starke Aufgaben von Nele Denkler und eine sehr gute Leistung von Libera Sabine Rickels sorgten schließlich für den schnellen 3:0 Erfolg.

Am 17. März 2018 kann die Spielgemeinschaft Ofenerdiek/Ofen erstmals Meister in der Landesliga werden. Zwei Siege, sechs Punkte, fehlen den Spielerinnen noch, um den Verfolger TV Eiche Horn auf Abstand zu halten, der ebenfalls am letzten Spieltag ein Heimspiel bestreitet und von der Papierform sicherlich die leichteren Gegner zu Gast hat.

Die SGO empfängt am letzten Spieltag der Saison 2017/18 im ersten Spiel des Tages den Oldenburger TB (15:00 Uhr) und danach die Gäste aus Scharmbeckstotel (ca. 17:00 Uhr). Die Spiele werden in der Vereinshalle des TuS Ofen am Rudolf-Kinau-Weg (Ofen) ausgetragen.