Volleyball Damen verlieren in Cappeln

Mit einer Niederlage kehrte die 1. Damen der Spielgemeinschaft SV Ofenerdiek / TuS Ofen in der Volleyball Verbandsliga aus Cappeln zurück. Nach der knappen 1:3 Niederlage im Hinspiel hatte sich die Mannschaft Einiges vorgenommen und hielt das Spiel in den ersten beiden Sätzen lange Zeit offen.

Trainer Lars Onasch hatte zu Beginn die erfahrene Katja Neumann wieder in den Mittelblock gestellt, nachdem diese in der aktuellen Saison vorrangig auf der Diagonalposition zum Einsatz kam, und stellte Nele Denkler dafür auf den Außenangriff. Anfänglich schien diese Umstellung zu scheitern und die SGO lag schnell mit 1:9 zurück. Doch im Verlaufe des Satzes schien sich die neue Konstellation zu bewähren. Der Abstand verkürzte sich auf 6:9 und im weiteren Verlauf führten die Volleyballerinnen sogar mit 20:17. In dieser Phase wusste auch Lisa Kröger mit einer starken Aufschlagserie zu überzeugen. Die SGO führte bereits mit 23:21 bei eigenem Aufschlag, musste sich aber am Ende abermals mit 23:25 geschlagen geben und wurde für die Energieleistung nicht belohnt.

Auch im zweiten Satz führte Cappeln zunächst, doch die SGO ließ sich nicht beirren und kämpfte unermüdlich um jeden Punkt. Am Ende ging dieser dennoch mit 18:25 verloren. Im dritten Satz versuchte die SGO nochmals durch einige Umstellungen im Kader, die Niederlage abzuwenden. Nele Denkler, die bislang auf der Außenposition ein gutes Spiel zeigte, besetzte wieder den Mittelblock und Linda Brümmer kam über Außen in die Startsechs des dritten Satzes. Cappeln erwischte allerdings einen guten Start in den Satz, führte schnell und ließ mit guten Aufschlägen kaum ein Angriffsspiel auf Seiten der SGO zu. Mit 8:25 ergaben sich die Volleyballerin sehr schnell in ihr Schicksal und verloren am Ende deutlich mit 0:3 Sätzen gegen die aktuellen Tabellendritten der Verbandsliga.

„Es ist bedauerlich, dass wir uns wieder nicht für die Leistungen in den ersten beiden Sätzen belohnt haben“, sagte Lars Onasch nach dem Spiel. „Es fehlt in dieser Saison immer nur ein ‚bisschen‘, vielleicht auch mal Glück, um einen Satz für uns zu entscheiden und damit auch das gesamte Spiel anders zu gestalten“.

In zwei Wochen tritt die SGO in Wildeshausen an; im Hinspiel in eigener Halle gab es einen 3:1 Erfolg, den die Volleyballerinnen des SV Ofenerdiek und TuS Ofen nun gerne wiederholen wollen.

Bericht: Lars Onasch